“Amerika befindet sich im Niedergang”

[url=http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/90/310023/text/]Interessantes Interview[/url] über Amerika, Konsum und Wirtschaft mit dem Soziologen Richard Sennett in der heutigen Süddeutschen Zeitung.
[quote]Sennett: “Diese Gesellschaft hat bisher Ungleichheiten dadurch überdeckt, dass sie auf Pump lebte. Durch die Subprime Loans (zweitklassige Hypotheken), durch die unzähligen Kreditkarten, die die meisten Amerikaner haben, entstand eine Illusion von Wachstum, die jetzt zerstört wird. (…) Die USA haben eine effektive Analphabeten-Quote von 28 Prozent.”
SZ: “Ist das Ihr Ernst?”
Sennett: “Es geht um effektiven Analphabetismus, und der liegt dann vor, wenn jemand einen einfachen Vertrag oder einen längeren Text nicht lesen kann. Das Ausbildungsniveau ist sehr niedrig. Die USA importieren Ingenieure und Programmierer, weil es die entsprechenden Fertigkeiten hier nicht gibt. Ich weiß, dass das merkwürdig klingt: Amerika ist ein reiches Land und befindet sich doch im Niedergang. Und hier ist die Verbindung zur Politik: Am 4. November müssen die Wähler entscheiden zwischen Nostalgie und einem Gang ins Ungewisse.
(…) Nach einer Faustregel brauchen High-School-Absolventen ein bis zwei Jahre, um zu ihren europäischen Altersgenossen aufschließen zu können.”
[/quote]