Was können wir für Sie recherchieren?

[i]Heute kann ich Ihnen ein ganz besonderes neues Projekt vorstellen: In der taz möchten wir uns in Zukunft stärker für die Wünsche und Recherche-Anregungen unserer Leserinnen und Leser öffnen. Denn die Gesamtheit unserer Leserschaft hat natürlich mehr Augen und Ohren als wir hier in der Redaktion. Um das zu nutzen, haben wir das Projekt “opentaz” gestartet. Und nun hoffen wir natürlich auf ihre rege Mitarbeit und konkrete Hinweise, denen wir dann nachgehen können.[/i]


[i]Kennen Sie etwa ein Beispiel dafür, wie Behörden bei Ihnen vor Ort Geld verschwenden oder gegen Recht und Gesetz verstoßen? Bekommen Sie mit, dass Unternehmen ihre Kunden abzocken oder ihre Umsätze auf unzulässigem Wege steigern wollen? Sind Sie etwa selbst Mitarbeiter und wollen dem Treiben nicht länger untätig zusehen, sondern uns Insider-Informationen zustecken, damit wir darüber berichten können? Oder kennen Sie eine interessante Person, deren Geschichte wir erzählen sollten? Welche Produkte können wir Ihnen erklären? Was würden Sie gerne über Ihren Körper erfahren? Über die Bedingungen, unter denen unsere Waren hergestellt werden? Gibt es eine Gruppe engagierter Bürger bei Ihnen vor Ort, die wir in der Sonntaz einmal vorstellen sollten? Gibt es eine wissenschaftliche Theorie, die wir ihnen erklären können?
Kurzum: Über welches Thema würden Sie gerne etwas in der taz lesen? Zusätzlich zu der weiterhin bestehenden Möglichkeit, sich an die einzelnen Fachressorts zu wenden, gibt es jetzt mit unserem Redakteur Sebastian Heiser auch einen einheitlichen Ansprechpartner für solche Rechercheanregungen. Bitte schicken Sie ihm möglichst konkrete Vorschläge und Hinweise sowie Ihre Kontaktdaten an die Mailadresse open@taz.de
Mit besten Grüßen aus der taz,
Reiner Metzger
stellvertretender Chefredakteur [/i]