Armutszeugnis Medien

Die aktuellen Ereignisse in Japan zeigen mal wieder, wie kaputt unsere Medien eigentlich sind. Ein kurzer Rant.


Das eigentlich kuriose: Es scheint niemanden zu stören.
Und ich rede jetzt nicht von den kommerziellen Minutenausschnittnachrichten oder Springer-Medien. Das eigentlich deprimierende ist doch, dass es auch “hochseriöse Medien” wie Deutschlandfunk nicht schaffen.
Erdbeben. Es gibt Bilder, auf denen man eine Explosion sieht. Dennoch scheint man nichts besseres zu tun haben, als über Stunden Mutmaßungen anzustellen und zu wiederholen, Japan würde dies oder das sagen, und man wüsste nicht was da jetzt explodiert ist. Über Tage hört man verschiedenste Politiker, die einem ihre meist jeder wissenschaftliche Grundlage entbehrende Meinung aufdrücken. Die “guten Medien” scheinen sich ganz auf die Aufgabe zurückzuziehen, möglichst “neutral” über verschiedene Standpunkte zu berichten. Gut und schön. Aber dass man ein solches Szenario mal zum Anlass nimmt, einfach mal die Grundlagen von Atomenergie zu recherchieren und zu erklären? Wir haben in Deutschland einige identische Atomkraftwerke. Da würde man doch ausgehen davon dass man irgendeinen externen Experten rankriegt, der aus den Videos ersehen kann, ob da jetzt ein Reaktorraum betroffen ist oder nicht. Nein, man scheint darauf angewiesen zu sein, was einem Japan verrät.
Will man die Hörer für dumm verkaufen? Mir gehen die tollen “Expertengespräche” und die ewigen Wiederholungen von Mutmaßungen auf die Eier
Wieso gab es im Rahmen der Finanzkrise nicht einfach mal einen Tag, an dem einem die Kontroversen über das Geldsystem näher gebracht wurden? Wäre doch ein Anlass gewesen. Gibt genug Material.
Aber nein, wie immer hört man nur das übliche Blabla und verschiedene Aussagen, und am Schluss ist keiner schlauer und am besten man soll sich auf Basis dessen eine Meinung bilden.
Und wenn ich schon dabei bin: Kann mir jemand einen Grund nennen, wieso man auf Basis dessen jetzt sogar als Regierung über Abschaltung einzelner Reaktoren nachdenkt? Es hat sich *nichts* geändert. Jetzt Zugeständnisse machen zeigt die absolute Verfehlung der vorher getroffenen Entscheidung. Entweder man muss jetzt bei seiner Meinung bleiben, oder das ist ein eindeutiger Grund für Rücktritte, weil man die Gefahrensituation nicht richtig beurteilt hat.