Category: Medien

Kann nicht sein, was nicht sein darf?

Die Dokumentation, im Rahmen einer Diplomarbeit entstanden, kann gut als [url=http://www.kannnichtsein.com/kns-der-film]Einführung in die Bedeutung der Medien für die Gesellschaft und die Demokratie[/url] dienen. Danke! (10.01.2010)

Selten, aber doch: Medienmensch, der neue Medien versteht.

[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/01/17/dlf_20100117_1706_9c719acb.mp3]Ralf Müller-Schmid, Redaktionsleiter vom neu geborenen DRadio Wissen, im Gespräch über die Zukunft des Radios[/url] (DLF, 17.01.2010). Hörenswert!

Zum Jugendmedienschutz

Zum neuen Jugendmedienschutz-Gesetz, man könnte meinen ein verfrühter Aprilscherz: [url=http://www.nerdcore.de/wp/2010/01/25/zensur-dank-jugendschutz/]nerdcore: Der aktuelle Entwurf zum Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV)[/url] (25.01.2010). Aber es kommt noch besser: [url=http://www.heise.de/newsticker/meldung/Lob-und-Tadel-fuer-Plaene-zum-Jugendmedienschutz-912908.html]heise newsticker: Lob und Tadel für Pläne zum Jugendmedienschutz[/url] (25.01.2010) Den einen, allen voran dem AK Zensur oder auch der 1&1 Internet AG, geht der Entwurf deutlich zu weit, den anderen, wie dem Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), geht er nicht weit genug. Der VZBV drängt in seiner Stellungnahme entschieden darauf, dass kommerzielle wie private Nutzer ihre Inhalte zwingend mit einer Alterskennzeichnung zu versehen haben, am besten auf der Einstiegsseite eines Angebotes. Man könne auch nicht einfach “eine Würstchenbude aufmachen”...

Parasitäre Nutzung

Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) beklagt mögliche “parasitäre Nutzung” bei Fernsehern, die mit eingeschränkter Internetfähigkeiten die Nutzung von Zusatzanwendungen erlauben. Bei den von den Herstellern so genannten Hybrid-TVs könnten anderen Medienunternehmen die Zuschauerreichweite der Sender “abgreifen” und damit ohne jede Investition eigene Werbeerlöse generieren, heißt es in einem Forderungspapier der Lobbyvereinigung. So könne “ein fremdes Programm und ein fremdes Publikum als Zielgruppe” ausgenutzt werden. (…) Für diese Konstruktion brauche es eine politische Lösung, da entsprechende Fälle “momentan zwischen Urheber- und Wettbewerbsrecht durchrutschen”. So gebe es keine Handhabe der Sender gegen die “offen parasitäre Nutzung” ihrer Inhalte durch Dritte....

Danke, Fernsehlobby.

[url=http://www.3sat.de/dynamic/sitegen/bin/sitegen.php?tab=2&source=/deleted.html]3sat Seite nicht mehr verfügbar[/url] Sehr geehrte Zuschauerin, sehr geehrter Zuschauer leider können wir Ihnen diese Seite nicht mehr anbieten, weil wir sie nicht unbegrenzt vorhalten dürfen. Das bestimmt die Änderung des Rundfunkstaatsvertrags der 16 deutschen Bundesländer (RÄStV § 11d Absatz 2 Ziffer 3) vom 1. Juni 2009.